VogueZone009 Damen Rund Zehe Mittler Absatz Mattglasbirne Rein Reißverschluss Stiefel Schwarz 34 Ro6Az47r3u

SKU8160566
VogueZone009 Damen Rund Zehe Mittler Absatz Mattglasbirne Rein Reißverschluss Stiefel, Schwarz, 34
VogueZone009 Damen Rund Zehe Mittler Absatz Mattglasbirne Rein Reißverschluss Stiefel, Schwarz, 34
User
AllhqFashion Damen Rein Rund Zehe Weiches Material Reißverschluss Stiefel Weiß 36 B95B1
Navigation
Suche
Quartier am Hafen

Die Aufteilung des Raumes

TIMO HERBST, ESTEBAN SÁNCHEZ, PETER STOHRER

08. Juni 2018 bis 08. Juli 2018 Eröffnung mit Grill: Freitag, 08. Juni 2018 um 19.30 Uhr Einführung: “Kunst als Dissens im Raum”, Michael Stockhausen (Kurator Q18 I 2018) Vortrag und Gespräch zur “Aufteilung des Raumes” mit Dr. Wilfried Dörstel (Kunsthistoriker, Kurator, Archivar): Sonntag, 01. Juli 2018 um 15 Uhr Finissage: Sonntag, 08. Juli 2018 um 15 Uhr Öffnungszeiten: So, 14-17 Uhr, Sa 16. Juni 14-19 Uhr

Eröffnung Einführung: Michael Stockhausen Vortrag und Gespräch Dr. Wilfried Dörstel Sonntag, 01. Juli 2018 um 15 Uhr Finissage: Sonntag, 08. Juli 2018 um 15 Uhr Öffnungszeiten:

Die Künste leihen den Unternehmungen der Herrschaft oder Emanzipation immer nur das, was sie ihnen leihen können, also das, was sie mit ihnen gemeinsam haben: Positionen und Bewegungen von Körpern, Funktionen des Wortes, Verteilungen des Sichtbaren und des Unsichtbaren. Die Autonomie, derer sich die Künste erfreuen, und die Subversion, die sie sich zuschreiben können, beruhen auf derselben Basis. (J. Rancière: Die Aufteilung des Sinnlichen, 2000)

Der Kurator Michael Stockhausen lädt zur Gruppenpräsentation Die Aufteilung des Raumes mit Künstlern aus Leipzig, Köln und Essen ein. Unterschiedliche Medien wie Künstlergenerationen begegnen einem in und außerhalb des Q18. Der Ausstellungstitel fungiert dabei als Leitmotiv auf verschiedenen Ebenen:

1. Wie lässt sich die Frage nach der Aufteilung des Raumes in einen Parcours spürbarer Schnittstellen überführen – Schnittstellen zwischen privat und öffentlich, außen und innen, zwischen Ich und Gemeinschaft, Kunst und Nicht-Kunst?

2. Wie geht ein Kunstwerk mit dem Raum um? Welchen nimmt es sich, wie teilt es ihn ein? Greift das Werk in den Betrachterraum, durchkreuzt es die Gebiete von Ich oder Wir?

3. Wie ist der Raum der Kunst unterteilt? Was bedeutet es, mit dem Label „junger Künstler“ oder posthum ausschließlich über seine Werke am Diskurs teilzunehmen?

Grundlegende Fragestellungen, welche die Ausstellung nicht nur konzeptuell begleiten, sondern in den gezeigten Kunstwerken konkret reflektiert werden. Auf installative, performative, malerische oder skulpturale Weise gehen diese eine „Aufteilung des Sinnlichen“ ein, die über die jeweiligen künstlerischen Positionen hinaus bestenfalls auch als eine Gemeinschaft im Raum erfahren wird.

Verstanden!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Internetseiten zu analysieren. Mit dem Besuch unserer Internetseiten erklären Sie sich hiermit einverstanden. WYMNAME Mädchen Latin TanzschuheKind Dancing Schuhe Niedrigen Absätzen Verschleißfeste SandaleRotwein Fußlänge168CM66Inch MZGzM

Cookie Consent plugin for the EU cookie law
Das könnte Sie auch interessieren
Ideal Shoes Damen Stiefel amp; Stiefeletten Schwarz 36 zLz0Ar8
Shenn Damen Beiläufig Mokassin überstreifen Komfort Leder Halbschuhe Schuhe 5612 RosaEU38 lZxEju
Lpro West Westernstiefel Denton XQDQtV7lKK
KangaROOS Patricia 1360A Mädchen Schneestiefel Schwarz black/red EU 40 ZoQ0pjHKwr
Hamp;W Leder Geschlossene Zehe Sandalen Herren Flip Flops mit Fesselriemen Blau D9DbwJC
Easemax Damen Elegant Schleife Nubukleder LowCut Ballerinas Slipper Blau 41 EU 0xBuas4mJ
17. Januar 2013 von SUKUTU Frauen Latein Ballroom Tanz Geschlossene Zeh Glitzer Tanzschuhe SU023 245cm/39EUR Gold 236 Inches Heel Ei4wZmHf
Auf Einladung des Landtagskandidaten Bertold Brücher (l.) besuchte der Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir (m.) den Wolfenbütteler Busunternehmer Wilhelm Schmidt (r.). Fotos: Romy Marschall
NEU: jetzt den Artikel kommentieren ↓

Parteichef Cem Özdemir vor seinem „Tourbus“

Gegen 11 Uhr am Dienstag parkte Cem Özdemir seinen „Tourbus“ auf dem Gelände des Schmidt-Terminals. Geschäftsführer Wilhelm Schmidt freute sich über den Besuch des Bundesvorsitzenden der Grünen, „denn Bus findet bei den Grünen nicht statt,“ so seine Einschätzung. Er sieht in der Veranstaltung „die Möglichkeit auf das umweltfreundlichste und sicherste Verkehrsmittel aufmerksam zu machen.“ Auf Einladung des Landtagskandidaten Bertold Brücher kam der Parteichef nach Wolfenbüttel, um zu zeigen, daß die Grünen ein „verläßlicher, nachhaltiger politischer Partner“ für mittelständische Unternehmen sind. Unter dem Motto „Wir können Wirtschaft“ hielt Cem Özdemir, der im Beirat des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft ist, eine politische Rede und stand hinterher für Einzelgespräche und Fragen zur Verfügung. WolfenbüttelHeute.de wollte von ihm wissen, wie die Rahmenbedingungen für Kitas geändert werden sollen. Seine Antwort lesen Sie am Ende des Artikels.

Wolfenbütteler Gastfreundschaft: Heißer Tee für eine heisere Stimme

Wilhelm Schmidt beginnt seine Rede damit, „das es immer etwas Besonderes ist, einen Spitzenpolitiker in unserer schönen Lessingstadt zu haben.“ Nach kurzer Einführung in die Firmengeschichte um „Schmidtarbeiter“ und das „Schmidtelmeer“ kommt der Sohn des Firmengründers Walter Schmidt auf die jährlich 60.000 Gäste, die „einsteigen und Schmidt fahren“ zu sprechen. Das mittelständische Unternehmen in Familienhand betrachtet seine Gäste als „Kulturbotschafter unserer Region, denn sie laden zum Gegenbesuch ein.“

Guter Journalismus ist nicht umsonst!

Wir finanzieren unsere journalistische Arbeit vor allem durch Werbung. Wollen Sie keine Werbung (ausgenommen Advertorials und Pre-Rolls) sehen, dann bitten wir Sie um einen kleinen finanziellen Beitrag: nur € 2,40 / Monat.

Werbung wird technologisch durch Cookies ermöglicht. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu um für Sie optimierte Werbung zu sehen. Alle Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie . Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, gilt dies als Zustimmung.

Chronik | Österreich 25.11.2017

Der umtriebige Kroate "Zoki" S. und sein Clan sollen jahrelang über Scheinfirmen groß abkassiert haben.

Sie drehten viele Jahre das ganz große Rad in Sachen illegaler Beschäftigung und Abgabenbetrug am heimischen Bau. Der eine mutmaßlich kriminelle Clan wird von einem Serben mit dem Spitznamen "Mio" dirigiert, der andere vom Kroaten " Zoki " S.

Genau vor zwei Monaten sind die beiden Bosse und ihre zwei "Stellvertreter" bei einer Razzia der Finanzpolizei ins Netz gegangen. Sie sollen die Wiener Gebietskrankenkasse und die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse um zumindest 12,33 Millionen Euro betrogen haben – mithilfe von Scheinfirmen, gefälschten Dokumenten und rechtswidrigen Arbeitskräfte-Entsendungen. Sie stehen auch im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben. ie befinden sich unter anderem wegen Fluchtgefahr in U-Haft. Dem Vernehmen nach werden die Vorwürfe bestritten.

Falsche Versprechen

Aber der Reihe nach. Der Modus operandi von Zoki S. , der selbst von seinem Bruder "Chef" genannt wird, hat sich seit Jahren bewährt. Er fährt regelmäßig in seine Heimat Kroatien und keilt Landsleute für Fassadenarbeiten in Österreich. Außerdem setzt er Vermittler ein, die gegen Provision Arbeiter auftreiben.

Laut Aktenlage werden dabei legale Jobs und rund 2000 Euro Nettoverdienst versprochen. Mit einem Minibus werden die Arbeiter nach transportiert und in einem angemieteten Quartier untergebracht.

Mit zwei Automaten-Fotos und einer Kopie des Reisepasses wurden für die neuen Hackler die Aufenthaltskarten gebastelt.

Falsche Papiere

"Mir ist aufgefallen, dass die Karten nicht echt waren. Auf der Karte war mein Name, jedoch nicht mein Bild", sagte ein Arbeiter aus. Nach Erhalt der Papiere wurden die "Partien" (zu je sechs bis acht Mann) auf Baustellen namhafter heimischen Bauunternehmen () gekarrt. Gearbeitet wurde offiziell auf Rechnung zwischengeschalteter Subauftragnehmer – nämlich niederösterreichischen und Wiener Fassadenbauern .

Im Schnitt erhielt eine "Partie" 10 bis 13 Euro pro Quadratmeter verputzter Fassade – bar auf die Hand. Pro Baustelle wurden zwischen 600 bis 1200 Quadratmetern verputzt. "Vermittler" Zoki S. kassierte von den Auftraggebern über sein Scheinfirmen-Netzwerk aber 28 bis 30 Euro und mehr pro Quadratmeter Fassade.

Schneller Identitätswechsel

Bereits Ende 2011 soll Zoki seinen Arbeitern gesagt haben, dass man die "Papierologie" verbessern müsse. Er meinte damit die Dokumente. Offenbar gab es Ärger mit Polizei und Finanz.

"Wir wechselten dann alle auf slowakische Identitäten", sagte der Zeuge beim Landeskriminalamt ( LKA ) Wien aus. Diese gefälschten ID-Karten wurden aber bei einer Razzia entdeckt. "Es war mit S. vereinbart, dass wir nicht sagen dürfen, woher wir die Karten haben, und dass er der Chef ist", gab der Zeuge an.

Diese slowakischen Scheinfirmen bereiten den Finanzpolizisten seit mehreren Jahren Kopfzerbrechen. Zoki S. kaufte bestehende Firmenhüllen, um sie mithilfe einer slowakischen "Mitarbeiterin" für seine Betrügereien zu nutzen. Die Tätergruppe meldete Arbeiter auf diese vermögenslosen slowakischen Scheinfirmen an und entsendete sie auf den Bau nach Österreich .

Gesetzliche Schwachstellen

Zoki S. "ist der faktische Machthaber dieser Scheinfirmen", halten die Ermittler in einem Rechtshilfeersuchen an die slowakische Justiz fest.

Hier kommen auch seine Familie und andere Helfer ins Spiel. Zokis Nichte und Neffe legten die Rechnungen an die Fassadenbaufirmen. Die heimischen Fassadenbauer überweisen dann die "Werkvertrags-Honorare" auf Konten der slowakischen Briefkastenfirmen. Die Guthaben wurden vom Boten "Nezdo" regelmäßig bar behoben und nach Österreich gebracht. Zoki gab dann Anweisung, wer wann wie viel erhielt.

Flog eine seiner Arbeiter-Partien bei Kontrollen auf, wurde der Name der slowakischen Firma gewechselt. Am nächsten Tag waren wieder dieselben Arbeiter am Bau – aber mit anderen Papieren.

Abgekartetes Spiel

Zokis österreichische Geschäftspartner () bestreiten, von diesen Machenschaften gewusst zu haben. So auch ein niederösterreichischer Fassadenbauer . Dieser wurde schon im Februar 2017 von der Finanzpolizei besucht. Dabei stellte sich heraus, dass seine zwei Sekretärinnen Arbeitslosengeld bezogen wie auch vier Männer, die Arbeitskleidung mit dem Firmenlogo der Baufirma trugen. Eine Sekretärin sagte aus, dass sie seit 2013 in der Baufirma arbeitet. Der niederösterreiche Unternehmer mit Balkan-Wurzeln gab weiter an, dass die beiden Damen "gar nicht gearbeitet hätten, sondern nur hier seien um Kaffe zu trinken und Kuchen zu essen". Und die Hackler in Firmen-Montur, aber mit AMS-Bezug, würden nur seinen Geburtstag nachfeiern.

Besagter wortgewandter Bauunternehmer, der von den Scheinfirmen seiner Geschäftspartner rein gar nichts gewusst haben will, soll von Zoki S. aber auch Kick-back-Zahlungen erhalten haben. Oder anders gesagt: Sie sollen sich die illegalen Gewinne geteilt haben.

Vorwürfe bestritten

Dietmar Bachmann , der Verteidiger von Zoki S. , kann zu den Vorwürfen noch keine Angaben machen, er müsse erst den Strafakt prüfen. Er bestätigt aber, dass sein Mandant vor Kurzem in einem ersten Betrugsverfahren viereinhalb Jahre Haft ausgefasst hat.

Kriminelle Energie

Zoki S. soll mit seinem Cousin in den Jahren 2006 bis 2014 einen Gesamtschaden in Höhe von 15 Millionen Euro durch Betrügereien am Bau verursacht haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Bevor S. geschnappt wurde, erhielt die Staatsanwaltschaft diverse schriftliche Aussagen und sogar Geständnisse von Landsleuten, die Zoki entlasteten – zum Teil mit Fingerabdrücken auf dem Papier von Zoki S. Selbst von österreichischen Notaren beglaubigte Aussagen plus Reisepass-Kopien waren darunter. Laut Aktenlage soll Zoki S. auch Zeugen beeinflusst haben, dass sie nicht aussagen oder nicht die Wahrheit sagen.

Philipp Wolm , der Verteidiger von Zokis Bruder und "Stellvertreter", will zum laufenden Verfahren keine Stellungnahme abgeben. Nur so viel: Die Vorwürfe werden bestritten. Fortsetzung folgt.

Mit den vier mutmaßlichen Baubetrügern aus Kroatien und Serbien wanderten ursprünglich auch ein Wiener und ein niederösterreichischer Fassadenbauer in U-Haft. Obwohl sie der Mittäterschaft bei den mutmaßlichen Betrügereien von Zoki S. und „Mio“ verdächtigt werden, kamen sie nach einigen Tagen frei. Sie bestreiten vehement, von den illegalen Machenschaften ihrer dubiosen Geschäftspartner gewusst und profitiert zu haben. Das sehen die Finanzpolizisten und Staatsanwälte der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ( WKStA ), die seit 2014 gegen dieses Duo ermittelt, ganz anders.

Dem Niederösterreicher mit Balkan-Wurzeln schreiben sie einen Schaden in Höhe von 5,58 Millionen Euro zu, dem Wiener, der ein Auto auf den Namen seiner Mutter für 29.500 Euro cash bezahlte, nur 1,16 Millionen Euro. Vor wenigen Tagen hat das Oberlandesgericht Wien die neuerliche Verhängung der U-Haft über das Duo, die die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ( WKStA ) beantragt hatte, abgelehnt.

Kein Nachweis

Bei dem Wiener bestehe zwar ein dringender Tatverdacht, beim Niederösterreicher nur ein einfacher. Beim Wiener kommt das OLG zum Schluss, dass die Anklagebehörde nicht nachweisen konnte, warum die Rekrutierung von Subunternehmen „zwingend mit der Kenntnis von oder Involvierung in kriminelle Machenschaften einhergehen müsse“. Auch sei die Annahme nicht belegt, dass der Wiener Unternehmer den Einsatz von Scheinfirmen billigend in Kauf nahm. Indes räumte er in einer Einvernahme ein, dass fünf seiner 15 „Baupartien“ von den zwei mutmaßlichen Haupttätern stammten.

Blaue Augen

Auch im Fall des Niederösterreichers, der allein im Jahr 2017 insgesamt 118 Bauarbeiter des mutmaßlich kriminellen Netzwerks von Zoki S. beschäftigte, lässt sich nicht zwingend ableiten, so das OLG , dass er von vornherein wusste, es handle sich bei den über einen bestimmten Ansprechpartner vermittelten Subunternehmen um Scheinfirmen. Die Baufirmen hätten kurzfristige Bedarfsspitzen, die sie mit rasch greifbaren Arbeiterpartien abdecken, meint das Gericht. Und für solche Bedarfsdeckungen gibt es Ansprechpartner in der Baubranche , hält das Gericht fest. Dazu gehören der Kroate Zoki S. und der Serbe mit dem Spitznamen „Mio“. Und alle vier U-Häftlinge sind laut OLG Wien die mutmaßlichen Haupttäter.

Kid Möchel
Michaela Reibenwein
( kurier.at ) Erstellt am 25.11.2017
Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare gepostet

ShangYi Non Customizable Womens/Kids Dance Shoes Latin Paillette Flat Heel Purple/Red/Silver/Gold redus12 / eu30 / uk11 little kids redus12 / eu30 / uk11 little kids Ahv5r

Klinikpersonal darf sich laut OGH in der Dienstzeit umziehen. Das führt zu einem neuen Gehälterstreit

Seite ausdrucken

Doormat

Die auf dieser Website angebotenen Produkte und Dienstleistungen sind Personen mit Wohnsitz in bestimmten Ländern nicht zugänglich. Bitte beachten Sie die geltenden Verkaufsbeschränkungen für die entsprechenden Dienstleistungen. © UBS 1998 - 2018. Alle Rechte vorbehalten.